... Raum, um sein zu dürfen, wie man ist.

 

Wendepunkt-Seminarzentrum

Warum Ratzenried? Wer sich umschaut, hat die Antwort. Das Wendepunkt-Seminarzentrum liegt am Rande des Dorfes. Wir leben in und mit der Natur, mit einer Wiese direkt vor dem Haus, und lassen uns vom Wachstum inspirieren. Mit dem Haus haben wir eine Tanzheimat realisiert, in der sich Teilnehmer und Ausbilder gleichermaßen zu Hause fühlen.  

Seit 2001 finden die meisten  Wendepunkt-Veranstaltungen im neu erbauten Seminargebäude statt.  Mittelpunkt ist der  wunderschöne  150 qm große, lichte Bewegungsraum mit Holzfußboden. In der angrenzenden Küche und im Aufenthaltsraum hat schon mancher erfüllte Tag seinen Ausklang gefunden. Sanitärräume für Frauen und für Männer und ein großer, gemütlicher Schlafraum ergänzen die Einrichtung  und garantieren einen erholsamen  Aufenthalt. 

An freien Terminen wird das Haus auch gerne an andere Gruppen  vermietet! 

Ratzenried ist landschaftlich sehr schön gelegen, und lädt auch zu  sportlichen Herausforderungen ein. Gut geführte Wanderwege, Skilanglaufloipen und natürliche Badeseen in der Umgebung möchten erobert sein. Ausflüge in das nahe gelegene  Österreich, in die Schweiz, in die Allgäuer Alpen oder an den Bodensee bieten sich fast selbstverständlich an.  

Ratzenried ist gut erreichbar, nur  2 km von der Autobahn Ulm - Lindau (Ausfahrt Wangen-Nord) entfernt. Für Besucher, welche mit der Bahn  anreisen, befinden sich in wenigen Kilometern Entfernung die Bahnhöfe Wangen oder Kisslegg.  

Wir freuen uns schon sehr darauf dich bei uns begrüßen zu dürfen.   

 

 


 

Wege zur persönlichen und beruflichen Entfaltung ... | Wendepunkt | Zentrum für Tanz & Therapie | Tel: 07522/909426 | info@die-tanztherapie.de
Bitte

Wir werden eingetaucht
und mit dem Wasser der Sintflut gewaschen,
wir werden durchnässt
bis auf die Herzhaut.

Der Wunsch nach der Landschaft
diesseits der Tränengrenze
taugt nicht,
der Wunsch, den Blütenfrühling zu halten,
der Wunsch, verschont zu bleiben,
taugt nicht.

Es taugt die Bitte,
dass bei Sonnenaufgang die Taube
den Zweig vom Ölbaum bringe.
Dass die Frucht so bunt wie die Blüte sei,
dass noch die Blätter der Rose am Boden
eine leuchtende Krone bilden.

Und dass wir aus der Flut,
dass wir aus der Löwengrube
und dem feurigen Ofen
immer versehrter und immer heiler
stets von neuem
zu uns selbst entlassen werden.

(Hilde Domin)